„Zukunftsgestaltung braucht Räume“ – Unter diesem Motto eröffnete heute im Herzen von Langenfeld die WhiteBox. Auf 300qm Ladenfläche im Marktkarree Langenfeld werden innovative Handelslösungen vorgestellt und erprobt.

Die WhiteBox ist ein Teilprojekt der FUTURE CITY Langenfeld Initiative, die eine einzigartige Modellstadt für die innovative Zukunft des Handels und des Erlebnisraums Innenstadt gestaltet.

Gemeinsam für lebendige Innenstädte

Experten prophezeien dem stationären Handel schwere Zeiten oder sogar ein Massensterben. In 15 Jahren sollen bis zur Hälfte aller Handelsunternehmen vom Markt verschwunden sein. Mit diesem Rückgang ist auch die Attraktivität der Innenstädte bedroht. Handel und Innenstädte müssen sich gemeinsam neu erfinden, um ihre Anziehungskraft für die Bürger zu erhalten und auszubauen.

„Das FUTURE CITY Projekt wurde initiiert, um den Veränderungen des Handels insbesondere in den Mittelstädten zu begegnen,“ so Frank Schneider, Bürgermeister der Stadt Langenfeld. „Wir freuen uns, dass nun mit der WhiteBox ein weiteres Teilprojekt an den Start geht, das auch unserem Handel und der Bürgerschaft zeigt, welche Chancen und Möglichkeiten in der Nutzung von neuen und smarten Anwendungen liegen.“

Trend zum Erlebnis-Shopping

Die Digitalisierung stellt gerade die kleineren Händler vor große Herausforderungen. Viele setzen auf Online-Shops und -Marktplätze, um ihre Kunden auch im digitalen Raum anzusprechen. Doch die Konsumenten erwarten heute, dass das Shopping mehr ist, als Produkte einzukaufen, ganz besonders im Ladengeschäft.

Jan Christoph Zimmermann, Citymanager der Stadt Langenfeld: „Speziell aus Sicht des Citymanagements muss auf den Trend vom Versorgungskauf zum Erlebnis-Shopping reagiert werden. Dabei muss sich der gesamte Standort mit all seinen Vertretern und auch der Einzelhandel in diese Richtung verändern.“

Probieren, vernetzen, lernen

In der WhiteBox kommen ab heute alle Beteiligten zusammen: Händler, Gastronomen, Serviceanbieter, Dienstleister, Bürger, Stadt, digitale Lösungs- und Technologieanbieter und Start-ups. Ziel ist es, Interessen, Wünsche und Perspektiven für den Erlebnisraum Innenstadt zu bündeln, Berührungsängste abzubauen, Chancen der Digitalisierung zu demonstrieren und den Austausch aller Beteiligten zu fördern.

„Mit der WhiteBox schaffen wir einen einzigartigen Ort, an dem wir neue Handelskonzepte ausprobieren, Wege zur Digitalisierung aufzeigen und Partnern aus dem Bereich Innovation für Handel und Innenstadt einen Raum für Erprobungen, Dialog und Vernetzung bieten,“ ergänzt Frank Rehme, Geschäftsführer der FUTURE RETAIL INIT.

FUTURE CITY Langenfeld

Die FUTURE CITY Langenfeld ist eine Initiative der Stadt Langenfeld und der FUTURE RETAIL INIT.

Das Teilprojekt WhiteBox kann durch die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen realisiert werden. Informationen zur WhiteBox und zu weiteren Aktivitäten rund um die FUTURE CITY Langenfeld finden Sie unter https://futurecitylangenfeld.de.

FUTURE RETAIL INIT

Die FUTURE RETAIL INIT UG orchestriert und entwickelt innovative Konzepte für Kommunen und innerstädtischen Handel. Sie unterstützt u.a. Marketingverbände, Citymanagement, Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung bei der Belebung der innerstädtischen Quartiere und begleitet Händler bei der digitalen Transformation und Entwicklung von Geschäftsmodellen. http://www.futureretailinit.de

Pressekontakte

Stadt Langenfeld
Jan Christoph Zimmermann
Tel.: +49(0) 160 90512838
jan.zimmermann@langenfeld.de

FUTURE RETAIL INIT UG (haftungsbeschränkt)
Frank Rehme
Tel.: +49 (0) 160 94705975
frank.rehme@futureretailinit.de

Bildmaterial finden Sie in unserem Pressebereich.

Diese Pressemeldung als pdf

Er ist da! Mit dem Startschuss für den Langenfelder Stadtschlüssel feiert das bislang größte Projekt der Initiative FUTURE CITY Langenfeld seinen entscheidenden und verheißungsvollen Auftakt. Schon seit der ersten Stunde macht der Stadtschlüssel seinem Titel alle Ehre und nimmt eine entsprechende Schlüsselfunktion auf dem Weg Langenfelds zur Modellstadt für innovative Zukunftsprojekte des Handels und der Innenstadt ein. Die Idee, die hinter dem Stadtschlüssel steckt, ist so einfach wie vielseitig: Der Stadtschlüssel verknüpft die Möglichkeiten des bequemen kontakt- und bargeldlosen Parkens mit einem Kundentreuesystem, bei dem die Langenfelder Kunden in Zukunft bares Geld sparen können.

Ab sofort kann jeder sein Stadtschlüsselkonto bei der Stadtwerke Langenfeld GmbH eröffnen. Die dazu benötigten Unterlagen und Materialien sind sowohl im ServiceCenter der Stadtwerke Langenfeld als auch in allen Geschäftsstellen der Stadt-Sparkasse Langenfeld erhältlich. Mit dem eigenen Stadtschlüssel-Konto bekommen die Kunden dort eine persönliche Parkkarte und einen gesonderten Stadtschlüssel-Chip. Die Park-Funkkarte ist für den Einsatz im PKW vorgesehen und öffnet fortan alle öffentlich zugänglichen, beschrankten Parkanlagen in der ShoppingMitte automatisch. Die Abrechnung der gesammelten Parkvorgänge werden bequem am Ende des Monats über ein SEPA-Lastschriftmandat eingezogen. Zudem wird das Parken für den Kunden immer dann günstiger, wenn er bei teilnehmenden Geschäften einkauft und Punkte sammelt. Für das Punkten im Langenfelder Einzelhandel können die Kunden beim Bezahlen den Stadtschlüssel-Chip, der als praktischer Schlüsselanhänger gestaltet ist, nutzen. Im besten Fall ist das Parken durch das gefüllte Punktekonto sogar gänzlich kostenlos.

Auf dem Stadtschlüssel-Chip ist ein QR-Code (optisches Zeichen), den der Händler über eine Smartphone-App scannen und so dem jeweiligen Stadtschlüsselkonto Punkte gutschreiben kann. Kunden der Stadt-Sparkasse Langenfeld genießen bei diesem System einen besonderen Vorteil: Zahlen sie bei den teilnehmenden Händlern mit ihrer EC-Karte bzw. Kreditkarte, erfolgt die Punkte-Gutschrift automatisch. Der Schlüssel kann in diesem Fall in der Tasche bleiben.

Ist der Stadtschlüssel-Chip am eigenen Schlüsselbund befestigt, kann er bei Verlust zum Schlüsselfinder werden, indem er hilft, seinen Besitzer wiederzufinden. Er ist zwar optisch seinem Nutzer nicht zuzuordnen, kann aber im Fundbüro der Stadt abgegeben werden, und ist dann durch die Stadtwerke Langenfeld seinem Nutzer klar zuzuordnen.

„Gemeinsam mit unseren Partnern, den beiden städtischen Töchtern Stadtwerke und Stadt-Sparkasse Langenfeld sowie mit unseren Innovationspartnern der Future Retail Init und Qdega freue ich mich, heute den Startschuss für das so wegweisende Projekt aus der Future City Langenfeld geben zu können“, setzt der Bürgermeister große Hoffnungen in das neue Angebot für die ShoppingMitte Langenfeld. Er betont aber auch, dass ein System umso besser wird, je mehr Teilnehmer auf der Kunden- und vor allem auf der Händlerseite es nutzen und anbieten: „Aus diesem Grund erwarte ich, dass sowohl durch den Kundenwunsch, als auch im Zuge der Identifikation weiterer Einzelhändler mit ihrer Stadtgemeinschaft und ihrem Standort die Zahl der teilnehmenden Händler schnell weiter steigen wird.“

„Als wir gemeinsam mit der Stadt Langenfeld die Initiative FUTURE CITY Langenfeld ins Leben gerufen haben, hätten wir nicht gedacht, dass sich eines unserer Schlüsselprojekte um das Thema Parken drehen wird“, erinnert sich Frank Rehme von der Future Retail Init. „Die ersten Händler- und Kundenworkshops haben aber schnell aufzeigt, dass gerade in diesem Bereich Innovationsbedarf herrscht.“ Was man mit den städtischen Partnern und einem Startup innerhalb eines Jahres auf die Beine gestellt hat, sei beachtlich und habe schon vor dem Start großes Interesse anderer Kommunen ausgelöst. „Jetzt freuen wir uns, dass die Kunden endlich von dem neuen bequemen System profitieren können.“

Kersten Kerl, Geschäftsführer der Stadtwerke Langenfeld GmbH als Betreiber des Systems Stadtschlüssel Langenfeld betont: „Der Stadtschlüssel ist neben den Vorzügen für die Kunden der Langenfelder Innenstadt auch ein Kundenbindungssystem für die Stadtwerke Langenfeld wie auch für den örtlichen Einzelhandel. Dabei sind die Stadtwerke Langenfeld der kompetente Partner in der Digitalisierung unserer Stadt.“

„Wir möchten unseren Kunden die bestmögliche Infrastruktur für die Nutzung des Stadtschlüssels mit ihrer EC-Karte bieten“, beschreibt Vorstandsmitglied Stefan Noack die Motivation der Stadt-Sparkasse an diesem Projekt teilzunehmen. „Darüber hinaus ist es unser Anliegen, gemeinschaftlich den lokalen Handel in Langenfeld zu fördern.“

Weitere Informationen zu den Umsetzungspartnern:

 Die Future Retail Init UG steuert und entwickelt innovative Konzepte für Kommunen und innerstädtischen Handel. Sie unterstützt u.a. Marketingverbände, Citymanagements, Stadtentwicklungsinstitutionen und Wirtschaftsförderungen bei der Belebung der innerstädtischen Quartiere und begleitet Händler bei der digitalen Transformation und Entwicklung von Geschäftsmodellen.
http://www.futureretailinit.de

Das Kölner StartUp QDEGA erstellt Rabatt- und Treuekampagnen, Sales Promotions, Gewinnspiele und Verlosungen.
https://www.qls.de/

Die Stadtwerke Langenfeld sind mehr als ein städtischer Energieversorger. Neben der reinen Wärmeversorgung bieten sie Dienstleistungen rund um Strom und Internet (u.a. Glasfaser) an. Für Langenfeld und Umgebung arbeiten sie zudem an den Digitalisierungsthemen und Services von Morgen.
http://www.stw-langenfeld.de/

Die Sparkasse ist der wichtigste Finanzdienstleister vor Ort – und mit 6 Filialen und SB-Einrichtungen auch stets in der Nähe ihrer Kunden. Neben dem stationären Vertriebsnetz definiert sich die Sparkasse außerdem zunehmend durch die Kontaktaufnahme und -pflege über alternative, teilweise mobile oder virtuelle Kanäle.
https://www.sparkasse-langenfeld.de

Weitere Informationen zu den Aktivitäten rund um die FUTURE CITY Langenfeld finden Sie unter futurecitylangenfeld.de.

Pressekontakte:

Stadtwerke Langenfeld GmbH
Natalie Pater
Tel.: +49 (0) 2173 979 128
natalie.pater@stw-langenfeld.de

Stadt Langenfeld
Jan Christoph Zimmermann
Tel.: +49 (0) 172 2545000
jan.zimmermann@langenfeld.de

Future Retail Init UG (haftungsbeschränkt)
Frank Rehme
Tel.: +49 (0) 160 94705975
frank.rehme@futureretailinit.de

Pressemeldung als pdf

Die Initiative FUTURE CITY Langenfeld gestaltet eine Modellstadt für die innovative Zukunft des Handels und des Erlebnisraumes Innenstadt. Die Future Retail Init UG erarbeitet hier Hand in Hand mit Stadtverwaltung, Konsumenten, Handel, Lösungsanbietern und akademischen Partnern Konzepte für die Zukunft des Handels. Dabei hat man sich auf eine stufenweise Vorgehensweise verständigt. Zunächst konzentriert sich alles auf den Abbau der Zutrittshürden. Anschließend sollen weitere Projekte das Gesamterleben der Innenstadt und letztendlich die In Store Experience steigern. Die ersten Teilprojekte fokussieren die Zutrittshürden Parken, Sichtbarkeit im digitalen Raum und Öffnungszeiten.

Digitale Sichtbarkeit für eigentümergeführte Einzelhändler

Die Digitalisierung stellt gerade die kleineren Händler vor große Herausforderungen. Dabei erscheint es vielen von ihnen so, als seien Online-Shops und -Marktplätze die einzige Möglichkeit, die Kunden im digitalen Raum anzusprechen. Ein Einzelhändler aus Langenfeld war auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten. Das Kreativhaus Pollok verfügt über eine große Auswahl an unterschiedlicher Wolle, Strick- und Häkelzubehör sowie Perlen und Bastelartikel. Ein Sortiment, das sich durchaus wieder zunehmender Beliebtheit erfreut. Doch neben den herkömmlichen Werbemaßnahmen und Live-Events wollte der engagierte Eigentümer auch die Chancen der Digitalisierung ausloten. Durch die Unterstützung der FUTURE CITY Langenfeld fand man eine passende Lösung: Die Integration in den Service Google Local Inventory. Dazu hat das Team eine Auswahl des verfügbaren Wollsortiments mit eigenen Mitteln digitalisiert und ansprechendes Bildmaterial erstellt. Im zweiten Schritt wurde der Warenbestand mit dem neuartigen Service von Google, der Local Inventory, verbunden. Nachdem die Richtigkeit der Daten überprüft wurde, ist das Warenangebot des Langenfelder Einzelhändler im Juni live geschaltet worden.

Ein absolutes Novum, denn Andreas Pollok ist tatsächlich der erste eigentümergeführte Einzelhändler in Deutschland, der über die Funktion „in der Nähe“ bei den Google Shopping Ergebnissen angezeigt wird. Das Teilprojekt durfte sich über die akademische Unterstützung der TH Köln freuen. In enger Zusammenarbeit mit der Future Retail Init wird Nils Brasche im Zuge seiner Masterthesis ein ausführliches Tutorial zur Integration erarbeiten. Zudem wird die Arbeit aller Voraussicht zum diesjährigen Wissenschaftspreis des EHI eingereicht.

FUTURE CITY Langenfeld_Google Integration_01  FUTURE CITY Langenfeld_Google Integration_02  FUTURE CITY Langenfeld_Google Integration_03

Window Shopping aktiviert Shopper jenseits von Öffnungszeiten

Konsumenten erwarten einheitliche Öffnungszeiten, wenn sie ihren Einkaufsbummel planen. Aber gerade von inhabergeführten Läden ist diese Leistung nicht immer zu gewährleisten. Oft stehen die Inhaber noch selbst im Laden und kümmern sich darüber hinaus um viele andere Prozesse. So auch die Betreiber der Boutique ModeRoom, die aus Lizenzgründen keinen eigenen Webshop führen darf. Die Inhaberin hat das Projektteam der FUTURE CITY Langenfeld vor folgende Frage gestellt: Wenn Kunden außerhalb der Öffnungszeiten vor unserem Ladenlokal stehen, wie können wir sie dann dazu animierenwiederzukommen? Die Lösung, die seit dieser Woche in der innovativen Mittelstadt getestet wird, ist ein Dreiklang: Animieren, Aktivieren und Incentivieren.

Im Schaufenster des Modegeschäfts wird ein Monitor aktiviert, auf dem die aktuelle Kollektion gezeigt wird. Die Fotos stammen aus einem Fotoshooting mit den eigenen Kunden und gewinnen dadurch zusätzlich an Authentizität. Die Kunden werden animiert, den angezeigten Barcode mit dem Smartphone zu scannen, um sich mit dem Screen zu verbinden. Alle Teile der ausgewählten Kollektion werden dem Kunden nun auf seinem Smartphone angezeigt. Der Kunde wird aktiviert, während der Öffnungszeiten des Modeladens erneut zu besuchen und bekommt einen Gutschein, mit dem er einen personalisierten Rabatt für den nächsten Einkauf erhält.

Die Future Retail Init hat für die Umsetzung in der Agentur GREY Shopper einen kreativen Partner gefunden. Um herauszufinden welche Wirkung die eingesetzte Technologie tatsächlich auf das Verhalten der Kunden hat, werden einzelne Elemente und Funktionen zum Teil erst stufenweise umgesetzt. Zudem wird das Teilprojekt in Zusammenarbeit mit der TH Köln auch marktforscherisch begleitet.

FUTURE CITY Langenfeld_Window Shopping_App  FUTURE CITY Langenfeld_Window Shopping_Coupon  FUTURE CITY Langenfeld_Window Shopping_Schaufenster

Weitere Informationen zu den Umsetzungspartnern:

Die Future Retail Init UG orchestriert und entwickelt innovative Konzepte für Kommunen und innerstädtischen Handel. Sie unterstützt u.a. Marketingverbände, Citymanagement, Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung bei der Belebung der innerstädtischen Quartiere und begleitet Händler bei der digitalen Transformation und Entwicklung von Geschäftsmodellen.
https://www.futureretailinit.de

GREYshopper arbeitet immer aus der Sicht der kaufenden Kunden. Das Leistungsspektrum umfasst von Marktforschung rund um das bessere Verständnis des Kunden die komplette Kommunikation und Aktivierung entlang der Shopper Journey.
www.greyshopper.co.uk

Kontakt:
Future Retail Init UG (haftungsbeschränkt)
Frank Rehme
Tel.: +49 (0) 160 94705975
frank.rehme@futureretailinit.de

Weitere Informationen zu den Aktivitäten rund um die FUTURE CITY Langenfeld finden Sie unter futurecitylangenfeld.de.

Pressemeldung als pdf

Bilder zum Download: FUTURE CITY Langenfeld_Pressemeldung_28-06-2017